ALLGEMEINE INFORMATIONEN *

 

Es gibt viele Gründe, warum man sich für einen Gebärdensprachkurs interessiert. Manchmal sind es berufliche Gründe, manchmal ist es einfach persönliches Interesse.

Der ÖGSLV empfiehlt Ihnen vor dem Kurs einige wichtige Informationen einzuholen. Der ÖGS Kurs soll von einem / einer ausgebildeten Gebärdensprachlehrer_in oder einem / einer Trainer_in mit langjähriger Erfahrung abgehalten werden. Besonders wichtig ist dabei, dass der / die Trainer_in gehörlos (Native signer) ist und sowohl eine ausgezeichnete ÖGS Kompetenz, also auch ein fundiertes Wissen über die Gehörlosenkultur besitzt und dieses durch geeignete Methoden vermitteln kann.

Da die Österreichische Gebärdensprache eine vollwertige Sprache mit eigenständiger Grammatik und Syntax ist, muss diese vom ersten Kurs an erlernt werden. In späteren Kursen ist es schwer, vorhandene Defizite aufzuholen. Informieren Sie sich vor Kursanmeldung, ob ÖGS-Grammatik unterrichtet wird. Es gibt immer noch Kurse, in denen lediglich Vokabeln gelehrt werden. Die bloße Aneinanderreihung von Gebärden, ohne grammatikalische Struktur, nennt man LBG (lautbegleitendes Gebärden). Es handelt sich hier um keine linguistisch vollwertige, natürliche und eigenständige Sprache. 

Die Gebärdensprache ist stark mit der Gehörlosenkultur verknüpft. Immer wieder werden ÖGS Kurse auch von hörenden Trainer_innen angeboten, die eine gute Gebärdensprachkompetenz besitzen und Teil der Gehörlosencommunity sind. Die vollständige Vermittlung der ÖGS und GL-Kultur ist allerdings nur durch eine / einen Native Signer möglich, da sie:

mit der visuellen Sprache aufgewachsen sind

Gebärden und deren Ausführung genau erklären können (z.B. Gebärdenursprung)

Experten der Gehörlosenkultur sind

ein intuitives Sprachgefühl besitzen

GS-Grammatik richtig und genau vermitteln können.

In Ausnahmefällen ist ein Tandem eines / einer gehörlosen und hörenden Kolleg_in durchaus vorstellbar.

 

KURSANGEBOTE

 

Sie möchten einen ÖGS Kurs besuchen? Informieren Sie sich bei den zuständigen Kursanbietern oder bei Mitgliedern des ÖGSLV.

In dem großen Angebot der Sprachkurse kann man leicht den Überblick verlieren. Wir empfehlen den Besuch in einem professionellen Kursinstitut. In Sinne der Qualitätssicherung werden in diesen Instituten Gebärdensprachkurse in folgenden Levels angeboten: 

A.1.1,  A.1.2, A.2.1, A.2.2, B.1.1, B.1.2, B.2.1, B.2.2.

(siehe: https://www.idgs.uni-hamburg.de/forschung/forschungsprojekte/ger-dgs.html)

 

Da diese Kurse inhaltlich aufeinander aufbauen, empfiehlt es sich, diese Reihenfolge einzuhalten. 

Gebärdensprachkurse sind anderen Sprachkursen gleichzusetzen. ÖGS-Kurse mit anderen Titeln (z.B. neue Welt „Gebärdensprache“, Einführung in die Gebärdensprache) sollen vermieden werden. Ziel ist ein einheitlich standardisierter Unterricht in allen Kursinstituten.

 

* Im folgenden Texten werden Abkürzungen verwendet.

- ÖGS (Österreichische Gebärdensprache)

- GS (Gebärdensprache)

- GL (Gehörlose)

- ÖGSLV (Österreichischer Gebärdensprachlehrer_innen Verband)